Banks Are Failing Savers. Bitcoin Is The Alternative – Bitcoin Magazine

Banks Are Failing Savers. Bitcoin Is The Alternative – Bitcoin Magazine

Dies ist eine redaktionelle Meinung von Julian Liniger, dem Mitbegründer und CEO von Relai, einer Investment-App nur für Bitcoin.

Herkömmliche Banken wechseln Kunden, indem sie inflationäre Veränderungen in den von ihnen angebotenen Zinssätzen für Sparkonten nicht berücksichtigen. Im Durchschnitt liegen diese Konten in den USA bei 0,3 % – ein nominaler Satz im Kontext der heutigen Wirtschaftslandschaft.

Einige erinnern sich vielleicht daran, dass britische Haushalte während des Lockdowns zusätzliche 190 Milliarden Pfund gespart haben, aber der Wert dieser Geldmittel für Regentage ist fast aufgrund der Inflation erodiert. Die Inflation ist ein „stiller Dieb“, und ihr Einfluss bedeutet, dass Sparer weiterhin zusehen müssen, wie ihre hart verdienten Ersparnisse an Wert verlieren, oder sie können sich nach Alternativen mit langfristiger Wertaufbewahrung umsehen.

Es könnte auch an der Zeit sein, sich alternative Anlagemöglichkeiten und Anlageklassen anzusehen, die von inflationären Schwankungen losgelöst sind und in Zeiten politischer oder wirtschaftlicher Turbulenzen besonders widerstandsfähig gegen die Gefahr einer staatlichen Entwertung sind. Bitcoin ist, wenn es zum langfristigen Sparen verwendet wird, eine solche Alternative, und eine, die mehr Menschen als Teil eines abgerundeten Portfolios in Betracht ziehen werden, das darauf abzielt, die Inflation und die geopolitische Unsicherheit zu überwinden.

Anleger verlieren, wenn sie bei traditionellen Banken sparen

Bankengiganten betrügen alltägliche Anleger, wenn sie die Zinssätze nicht erhöhen, obwohl die Zentralbanken die Leitzinsen anheben. Beispielsweise hat die Bank of England im August 2022 ihren Leitzins auf 1,75 % angehoben.

Das andere Problem beim Sparen und Investieren über traditionelle Banken ist, dass die von der Regierung ausgegebene Währung mit einem Kontrahentenrisiko verbunden ist und obendrein an sich keinen Wert hat. Staatliche Zentralbanken drucken nachfrageorientiert und es besteht die Gefahr, dass sie durch Inflation an Wert verlieren oder bei einer Hyperinflation wertlos werden. Bitcoin hingegen hat ein begrenztes Angebot und eine fest codierte Geldpolitik, was dem Rohstoff ähnlich wie Gold antiinflationäre und wertaufbewahrende Aspekte verleiht.

Bitcoin hat sich traditionell in Null- oder Niedrigzinsumgebungen hervorgetan. Seit den 1990er Jahren haben Zentralbanken auf der ganzen Welt niedrige oder negative Zinssätze festgelegt, und es ist wahrscheinlich, dass wir zu dieser Strategie zurückkehren werden, um drohende Rezessionen zu bekämpfen.

Eine wesentliche Lektion, die Anleger in diesen Niedrigzinsumgebungen teilen, besteht darin, jegliches Wunschdenken, dass die Zinsen steigen werden, zu vergessen und ihr Geld entsprechend zu verteilen. Aus diesem Grund ist Bitcoin eine logische Wahl, da seine dezentralen und endlichen Eigenschaften praktisch unbeeinflusst von der Inflation und den von den Zentralbanken festgelegten Zinssätzen sind.

Das Vertrauen in das traditionelle Bankgeschäft sinkt

Seit der Finanzkrise 2008 sind Banken für viele Anleger zu einer Art Buhmann geworden. Einzelpersonen in der EU vertrauen traditionellen Bankinstituten weniger, und Umfragen von YouGov zeigen, dass nur einige Briten traditionellen Banken noch vertrauen, wobei 36 % glauben, dass diese Institutionen in ihrem Interesse handeln.

Es überrascht nicht, dass sich einer von vier Millennials, Investoren der Generation X und der Generation Z, der Kryptowährung als Anlageklasse ihrer Wahl zuwenden. Diese Generationen haben aufgrund der kontinuierlichen wirtschaftlichen Instabilität, die sie zu Lebzeiten erlebt haben, das Vertrauen in zentralisierte Institutionen wie Banken verringert. Darüber hinaus ermöglicht Bitcoin Anlegern, von der Selbstverwahrung zu profitieren, bei der nur sie Besitz und Kontrolle über ihr Vermögen haben. Dies ist bei traditionellen Banken nicht der Fall und kann dazu führen, dass Menschen während wirtschaftlicher Unsicherheit – oder noch schlimmer – während eines Finanzcrashs einen Mangel an Kontrolle verspüren.

Dieses zunehmende Misstrauen gegenüber traditionellen Bankinstituten geht mit einem schwindenden Vertrauen in die nationalen Währungen einher. Länder wie die Türkei, der Libanon oder Argentinien sind reale Beispiele dafür, wie die Inflation außer Kontrolle geraten kann und wie die Menschen schließlich das Vertrauen in ihre lokalen Währungen verlieren. Eine globale, grenzenlose, nationale digitale Währung wie Bitcoin wird als Vehikel zur Aufbewahrung von Vermögen immer attraktiver.

Bitcoin-Sparkonten sind für Risikoscheue und Anfänger konzipiert

Untersuchungen zeigen, dass die durch die Lebenshaltungskosten verursachte finanzielle Unsicherheit dazu führt, dass 46 % der Briten ihre Einzahlungen in eine Form von Sparvehikel reduziert oder eingestellt haben. Was wir jetzt haben, sind viele risikoscheue Personen, die vor Investitionen zurückschrecken oder nach Möglichkeiten suchen, passiv zu sparen.

Bei Relai bieten wir einen Bitcoin-Sparplan an, der für Personen geeignet ist, die einen automatisierten Ansatz zum Sparen in Bitcoin bevorzugen.

Passives und regelmäßiges Investieren in Bitcoin ermöglicht es Anlegern auch, eine Strategie namens „Cost Averaging“ anzuwenden. Hier kaufen Einzelpersonen regelmäßig Bitcoin, während sie die Marktbedingungen und die Volatilität ignorieren. Personen mit wenig Anlagekapital können durch diese Strategie auf lange Sicht möglicherweise erhebliche Gewinne erzielen.

Die aktuelle wirtschaftliche Situation auf der ganzen Welt hat die Schwäche von Fiat-Währungen und die Notwendigkeit alternativer langfristiger Wertaufbewahrungsoptionen wie Bitcoin deutlich gemacht. Bevor Sie jedoch eine Anlageentscheidung treffen, ist es wichtig, Ihre eigenen Nachforschungen anzustellen und abzuwägen, ob die Wahl für Sie richtig ist.

Dies ist ein Gastbeitrag von Julian Liniger. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich ihre eigenen und spiegeln nicht unbedingt die von BTC Inc. oder Bitcoin Magazine wider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert