Everything Bubble Pops And Bitcoin Fixes It – Bitcoin Magazine

Everything Bubble Pops And Bitcoin Fixes It – Bitcoin Magazine

Dies ist eine Aufzeichnung eines kürzlichen Twitter Spaces-Gesprächs über kaputte Kreditmärkte, galoppierende Inflation und warum wir das aktuelle Finanzsystem reparieren müssen.

Hör dir die Folge hier an:

Dylan LeClair: In den letzten 40 Jahren scheint es wie die Blase, als sich diese Durationskomponente auflöst und der risikofreie Zinssatz mit langem Datum viel, viel höher oder viel höher geworden ist, dass das 60/40-Portfolio mit dieser Art rentiert des LDI (Liability-Driven Investing), wo sie diese langfristigen Anleihen als Sicherheit verwendeten, scheint dies vielleicht der Bruchpunkt zu sein.

Vielleicht passiert das in den USA, vielleicht auch nicht. Aber wenn langlaufende Treasuries wie Scheißmünzen gehandelt werden, hat das einige ziemlich große Auswirkungen auf die Konstruktion des gesamten Finanzsystems. Die Frage, die ich vorschlage, ist also: Obwohl wir das Kreditrisiko wirklich nicht in Unternehmen oder auf staatlicher Ebene gesehen haben, denke ich, dass es wirklich interessant wird, wenn die Zentralbanken angeblich ihre Bilanzen reduzieren, angeblich die Zinsen weiter erhöhen, wann wird das Kreditrisiko schnell eingepreist im Vergleich zu dem, was wir bereits gesehen haben, nämlich die Abwicklung der Duration?

Greg Foss: Gute Frage. Die kurze Antwort ist, niemand weiß es jemals. Die Realität ist, dass Neuemissionen die Märkte neu bewerten. Und da es in dem Hochzinsland nicht wirklich neue Emissionen gegeben hat, kann man argumentieren, dass die Neubewertung nicht stattgefunden hat.

Es gibt Sekundärmarkthandel, aber wenn Sie ein großes neues Problem mitbringen – nehmen wir zum Beispiel dieses Twitter-Beispiel. Twitter wird nicht auf dem Sekundärmarkt verkauft. Die 13 Milliarden Dollar an Schulden, die Elon aufgenommen hat und die von den Banken finanziert wurden, werden in den Portfolios der Bank bleiben, denn wenn sie sie auf dem Sekundärmarkt verkaufen müssten, würden die Banken selbst etwa eine halbe Milliarde Dollar verlieren, das heißt Die Rendite, die sie vorgeschlagen haben – der Preis der Schulden für Elon und die Verpflichtung – ist keine Marktrendite mehr, also müssten sie sie um mindestens 10 Punkte herunterverkaufen, was sie nicht wollen. Ihre Last, diesen Mark-to-Market-Verlust zu tragen, also werden sie ihn in ihrer Bilanz behalten und „hoffen“, dass sich der Markt erholt. Ich meine, das habe ich schon einmal gesehen.

Wenn Sie sich erinnern, gab es 2007 ein berühmtes Zitat von Chuck Prince, dem CEO der Citibank, über die LBOs (Leveraged Buyouts) des Tages. Er sagt: „Nun, wenn die Musik spielt, musst du aufstehen und tanzen.“ Nun, Knucklehead Prince, etwa drei Monate später, bedauerte diese Aussage wirklich, weil die Citibank mit so viel unverkäuflichem Papier belastet war.

Das ist die Situation bei Twitter, was bedeutet, dass sie diese Anleihen nicht in den Sekundärmarkt zwingen, was bedeutet, dass der Sekundärmarkt nicht alle Arten von CLOs (Collateralized Loan Obligations) und Hebelprodukten neu bewerten muss, aber es wird so tropfen, Dylan, es wird so anfangen zu tröpfeln.

Es ist per se keine Krise wie Subprime. Was es ist, ist eine Vertrauenskrise. Und das Vertrauen ist ein langsames Ausbluten gegenüber einem Subprime-Ausfall, oder die Erkenntnis, dass strukturierte Produkte wie die Lehman Brothers-Situation, oder entschuldigen Sie, es war nicht Lehman, es war ein Bear Stearns-Hedgefonds, der auf Subprime-Hypothekenschulden explodierte. Das war der Kanarienvogel in der Kohlengrube, mit dem alles begann; das war die Neubewertung des Sekundärmarktes im Jahr 2007. Wo stehen wir heute? Wie Sie bereits erwähnt haben, befinden wir uns in der Situation, dass das 60/40-Portfolio gerade dezimiert wurde. Im Jahr 2007 war die Fed in der Lage, die Zinsen zu senken, und die Anleihen erholten sich, weil die Renditen – wenn ich mich recht erinnere – genau dort waren, wo sie heute sind. Die Fed hatte Spielraum für Kürzungen.

Es wurde nicht bei 1,25 oder gar 25 Basispunkten gehandelt, woher die Fed auf die aktuellen 3,25 % gekommen ist. Es gab Raum für sie, die Zinsen zu senken, um einen Puffer zu schaffen; Anleihekurse steigen, Renditen fallen, wie jeder weiß. Da gab es einen Puffereffekt, aber diesen Luxus haben wir im Moment nicht.

Wie Sie schon sagten, dieses 60/40-Portfolio: die schlechteste Performance seit hundert Jahren. Der NASDAQ war noch nie zweistellig im Minus, während lange Anleihen im gleichen Quartal zweistellig im Minus waren. Wieso den? Nun, die NASDAQ gibt es erst seit etwa 1970, und lange Anleihen haben in den letzten 50 Jahren nie zweistellig verloren. Wenn ich mich richtig erinnere, haben sie, wenn Sie weit zurückgehen, die Depression.

Der Punkt ist, dass das 60/40-Portfolio den schlimmsten Drawdown seit wahrscheinlich fast einem Jahrhundert erlebt hat. Und Lyn Alden hat das wirklich gut dargelegt. In Bezug auf die Kapitalvernichtungszahl denke ich, dass in diesem Zyklus in unserem Kampf gegen die Inflation etwa 92 Billionen Dollar an Vermögen verdampft wurden. Vergleichen Sie das mit dem Zeitrahmen von 2008, als nur etwa 17 Billionen Dollar an Vermögen verdampft waren. Wir reden hier von Größenordnungen größer. Wir sprechen von einer US-Schuldenspirale, bei der 130 % Staatsverschuldung im Verhältnis zum BIP nicht viel Spielraum lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert