Samuel Adams Revolution Fits Bitcoin Economy – Bitcoin Magazine

Samuel Adams Revolution Fits Bitcoin Economy – Bitcoin Magazine

Dies ist eine redaktionelle Stellungnahme von Frank Nuessle, zuvor TV-Manager, Universitätsprofessor und Verlagsunternehmer.

Dies ist der zweite Teil eines Essays, der die Lehren untersucht, die daraus gezogen werden können, wie Samuel Adams die amerikanische Revolution gestaltet hat und wie dieselbe Rahmung die Entwicklung der pulsierenden amerikanischen Bitcoin-Wirtschaft beschleunigen kann, von der wir alle wissen, dass sie sich irgendwo unsichtbar hinter dem Horizont befindet. Teil eins finden Sie hier.

Da die Vereinigten Staaten mit der bevorstehenden Zerstörung des US-Petrodollar-Systems am meisten zu verlieren haben, liegt der Schwerpunkt meiner Forschung und Konversation auf dem Versuch, diese Frage zu beantworten: „Was ist das soziale Systemdesign, das das virale Wachstum eines Bitcoin-Wirtschaft in den Vereinigten Staaten?” Die Geschichte der amerikanischen Bitcoin-Wirtschaft ist entscheidend für die virale Entwicklung einer soliden Geldwirtschaft.

Ich glaube, dass Samuel Adams mit seinem Framing das Paradigma des „göttlichen Rechts der Könige“ zerstört hat, genauso wie Bitcoin das Paradigma des „göttlichen Rechts auf Fiat-Geld“ zerstören muss, wenn es erfolgreich sein soll.

Es ist wichtig für uns, die Geisteshaltung des durchschnittlichen europäischen und amerikanischen Kolonisten in den 1760er Jahren zu verstehen. Zu dieser Zeit war ein König in der westlichen Zivilisation im Wesentlichen ein Gott und sollte als solcher verehrt werden. Das Paradigma des göttlichen Rechts der Könige hatte die menschliche Vorstellungskraft beflügelt und Europa 500 Jahre lang regiert.

In Europa gab es zu dieser Zeit neben anderen kleineren Imperien ein spanisches Reich, ein britisches Reich und ein französisches Reich, jedes mit seinem eigenen König. Dies erklärt, warum sich Europa in einem ständigen Kriegszustand befand. Wie viele göttliche Könige kann eine Welt haben?

Adams zerstörte dieses Paradigma, weil er erkannte, dass Amerikas Unabhängigkeitskampf vor allem ein spiritueller Kampf war. Er glaubte, dass Selbstverwaltung und Freiheit für die Selbstverwaltung von größter Bedeutung seien und dass die wesentlichen Eigenschaften Respekt vor allen Menschen, Integrität, Sparsamkeit und selbstloser Dienst an der Gemeinschaft seien.

Wie kann Samuel Adams‘ Gestaltung des amerikanischen Unabhängigkeitskampfes dazu dienen, den gegenwärtigen Griff auf das amerikanische Paradigma des göttlichen Rechts auf Fiat-Geld zu brechen?

So wie Adams in der Lage war, die höheren Qualitäten des Respekts für alle und des Dienstes für die Gemeinschaft in den Kampf um die amerikanische Unabhängigkeit einfließen zu lassen, müssen Bitcoiner neue Wege finden, um Werte in Geld zu verwandeln.

Eine erfolgreiche amerikanische Bitcoin-Wirtschaft wird soziale Werte in Geld integrieren und partizipative soziale Strukturen entwickeln, die ortsbezogene Gemeinschaften und lokale Wirtschaftsstrukturen sowie eine Kultur der Gegenseitigkeit und gegenseitigen Hilfe fördern.

Ich schlage vor, wir nennen dieses neue Paradigma das „göttliche Recht der Gemeinschaft“, wo Geld dem Ganzen dient und nicht umgekehrt. Geld ist nur ein Werkzeug und darf nicht auf einen Sockel gestellt werden.

Der Gründer von VISA, Dee Hock, stellte sich eine solche Gemeinschaft vor, als er schrieb: „Die Organisation der Zukunft wird die Verkörperung einer Gemeinschaft sein, die auf einem gemeinsamen Zweck basiert und die höheren Bestrebungen der Menschen anspricht.“

1968 war Hock Präsident einer kleinen Bank außerhalb von Seattle, als er ein zusammenbrechendes Kreditkartenunternehmen übernahm, das von der Bank of America lizenziert wurde. Innerhalb von drei Jahren gründete er VISA und belebte die aufstrebende Kreditkartenindustrie, die damals scheiterte, wieder. VISA wurde zum größten Handelsunternehmen der Welt.

In seinem Buch „Die Geburt des chaordischen Zeitalters“ von 1999 schrieb Hock: „Vor uns liegt die Möglichkeit der Erneuerung von Individualität, Freiheit, Gemeinschaft und Ethik, wie sie die Welt nie gekannt hat, und eine Harmonie mit der Natur, miteinander , und mit der göttlichen Intelligenz, wie die Welt immer geträumt hat.“

Die Herausforderung bei der Erfüllung von Hocks Vision besteht darin, dass wir alle unwissentlich immer noch nach dem Paradigma leben, das uns die Raubritter hinterlassen haben: Finanzkapital ist über alles heilig. Diese Denkweise der Knappheit ist auch das Haupthindernis, Bitcoin-Skeptiker zu überzeugen.

Ein direkter Angriff auf die Überzeugungen eines Skeptikers verstärkt nur seine Angst und seinen Widerstand. Etwas Tieferes muss sich verschieben. Als Change Agents für Bitcoin müssen wir uns mit dieser tieferen Sache befassen, dieser Wunde im Herzen des Fiat-Geld-Paradigmas und der Knappheit, die es erzeugt.

Wie alle Lebewesen haben Paradigmen eine Lebensdauer. Mit zunehmendem Alter des Fiat-Geld-Paradigmas zeigen sich ernsthafte Risse.

Mein verstorbener Freund Joseph Chilton Pierce pflegte zu sagen: „Ein Wunder ist der Name, den wir dem Riss geben, der das Licht aus einer größeren, strahlenderen Realität durchscheinen lässt.“ Dieser Riss sagt nicht nur, dass die größere Realität bald kommt, sondern dass es mehr ist, als Sie sich vorstellen können. Es ist sowohl ein Blick als auch ein Versprechen.

Die Bitcoin-Revolution beginnt, wenn wir uns erlauben, uns eine andere Art von Wirtschaft, eine andere Art von Welt vorzustellen. Bitcoiner müssen eine Einladung in diese größere, schönere Welt anbieten.

So wie Samuel Adams mit seiner paradigmenbrechenden Vision von Freiheit die amerikanische Revolution entfachen konnte, können Bitcoin-Wundertäter dasselbe für die Welt des gesunden Geldes tun.

Dies ist ein Gastbeitrag von Frank Nuessle. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich ihre eigenen und spiegeln nicht unbedingt die von BTC Inc oder Bitcoin Magazine wider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert