Bitcoin Motivates Ross Ulbricht In Prison – Bitcoin Magazine

Bitcoin Motivates Ross Ulbricht In Prison – Bitcoin Magazine

Dies ist eine redaktionelle Meinung von Ross Ulbricht, dem Gründer des bahnbrechenden Bitcoin-Marktplatzes Silk Road, der derzeit eine doppelt lebenslange Haftstrafe plus 40 Jahre Bundesgefängnis verbüßt.

Heutzutage wird viel mehr über Bitcoin gesprochen als damals, als ich ins Gefängnis kam. Am 1. Oktober 2022 begann ich mein zehntes Jahr eingesperrt in diesem Käfig. Gerade jetzt, während ich die Feder auf die Seite setze, strahlt die Nachmittagssonne durch die Gitterstäbe meines Fensters und das Murmeln der anderen Gefangenen schlängelt sich unter meiner Zellentür hindurch.

Im Laufe der Jahre habe ich Leute alle möglichen Dinge über Bitcoin sagen hören. Ich habe gehört, dass „Bitcoin tot ist“ und dass „Bitcoin die Zukunft ist“. Ich habe gehört, dass „Bitcoin schlecht für die Umwelt ist“ und dass „Bitcoin uns befreien wird“. Aber ich habe bemerkt, dass es Bitcoin anscheinend egal ist, was wir darüber sagen. Natürlich nicht der Austausch – der wird wie alle Finanzmärkte von den Launen der Menschen bestimmt. Ich spreche von Bitcoin selbst.

Bitcoin hat keine Ohren. Was wir sagen, ändert nichts daran. Abgesehen von einer Katastrophe auf Gesellschaftsebene wird Bitcoin für immer alle zehn Minuten einen Block hinzufügen. Das ist der springende Punkt. Durch all die Höhen und Tiefen seit der Geburt von Bitcoin vor mehr als 13 Jahren, trotz des Hypes, trotz der Neinsager, trotz allem, ist Bitcoin nie ins Wanken geraten.

Ich kann das nicht von mir sagen, aber andererseits bin ich nur ein Mensch. Ein paar Jahre nach dem Start von Bitcoin machte ich den größten Fehler meines Lebens: Ich machte Silk Road (einen anonymen Online-Markt). Natürlich wusste ich damals nicht, dass es ein Fehler war. Ich fand es eine tolle Idee. Ich dachte, ich würde Bitcoin sinnvoll einsetzen und den Menschen Privatsphäre und Freiheit geben. Als illegale Drogen aufgelistet wurden, fand ich das auch in Ordnung, weil ich der Meinung war, dass Drogen legalisiert werden sollten. Egal, dass sie verboten waren und ich alles riskierte, was mir lieb und teuer war.

Ein paar Jahre später wurde ich wegen Drogenhandels ins Gefängnis geworfen und zu zwei lebenslangen Haftstrafen ohne Bewährung plus 40 Jahren verurteilt. Ich wurde in den Medien fälschlicherweise als gewalttätiger Drogenboss dargestellt. Die Geschichte von Silk Road wurde auf ein Räuber- und Gendarmklischee reduziert. Ich bin mehr als ins Stocken geraten, ich habe den Tiefpunkt erreicht. Seitdem bin ich hier.

Bitcoin schwankt nie. Durch den Aufstieg und Fall der Seidenstraße, durch die unerbittlichen Jahre meiner Inhaftierung, durch Konkurrenz und Katastrophen geht Bitcoin weiter, Block für Block, wie ein Uhrwerk.

Während Bitcoin weiter marschiert ist, habe ich mich bemüht, mich wieder der Welt außerhalb meines Käfigs anzuschließen. Jahr für Jahr arbeiten meine Familie, Freunde, Unterstützer und ich an meiner Freiheit, damit ich eine zweite Chance im Leben bekomme. Aber ich bin müde. Ich bin ausgebrannt, ich möchte, dass dieser Alptraum endet, und ich weiß nicht, ob das jemals geschehen wird, egal wie hart wir daran arbeiten.

Bevor ich ins Gefängnis kam, wusste ich nichts von harten Drogen. Seitdem bin ich monatelang mit lebenslangen Süchtigen in 8 mal 10 Fuß große Zellen eingesperrt. Ich habe ihre Geschichten gehört und gesehen, was aus ihnen geworden ist. Ich habe mich der Tatsache gestellt, dass ich durch die Schaffung von Silk Road dazu beigetragen habe, viele Leben zu schädigen. Ich denke nicht einmal mehr über Drogenkriegspolitik nach. Ich weiß nur, dass ich nie wieder Drogenkonsum fördern könnte, egal ob legal oder illegal. Wie könnte ich, wenn ich sie niemals selbst berühren würde? Wie könnte ich, wenn ich entsetzt wäre zu erfahren, dass jemand, den ich liebte, süchtig wurde? Ich würde nur an die Männer denken, die ich kennengelernt habe und deren Leben ruiniert wurde.

Ich habe während meiner Gefangenschaft viele Phasen durchgemacht: Hoffnungslosigkeit, Angst, Schuldgefühle, Akzeptanz, Langeweile, fieberhafte Verzweiflung, und die ganze Zeit läuft Bitcoin weiter. Heute lasse ich mich von Bitcoin inspirieren. Ich werde Tag für Tag weitermachen und immer wieder den nächsten Schritt machen. Ich werde den nächsten Block weiter hinzufügen. Entweder ich werde meine Freiheit wiedererlangen oder ich kann am Ende meines Lebens zurückblicken und sagen: „Zumindest habe ich es versucht.“

Dies ist ein Gastbeitrag von Ross Ulbricht. Die geäußerten Meinungen sind ausschließlich ihre eigenen und spiegeln nicht unbedingt die von BTC Inc oder Bitcoin Magazine wider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert